SABINE SCHULDT

MALEREI, TEXTILES

Kurzporträt

  • 1966 in Kaisers­lau­tern geboren
  • Ausbil­dung zur Erzieherin
  • 1991–1992 Studium an der Fach­hoch­schule für Kunst­the­ra­pie in Blaubeuren
  • 1993–1994 freie Studi­en­jahre, Ausstel­lun­gen und unter­rich­tend tätig an einer Malschule in Kaiserslautern
  • 1995 Wieder­auf­nahme des Studi­ums und Abschluss zur anthro­po­so­phisch diplo­mier­ten Kunsttherapeutin
  • 1996 Kunst­the­ra­peu­tin im plas­ti­schen Atelier der Huse­mann-Klinik, Psychiatrie
  • 1997 Kunst­the­ra­peu­tin im Atelier der Ita-Wegmann-Klinik, klinisch-thera­peu­ti­sches Insti­tut, Arle­sheim, Schweiz
  • 1997–2007 frei­be­ruf­li­che Male­rin und Kunst­the­ra­peu­tin in Lübeck, Halle/Saale, Witten
  • seit 2007 in Berlin-Fried­richs­ha­gen im eige­nen Atelier
  • Im Mittel­punkt des derzei­ti­gen Schaf­fens stehen Textil­in­stal­la­tio­nen, die mit dem Ausdruck  "Schwe­be­da­rien" bekannt gewor­den sind.
  • Kunst­the­ra­peu­ti­sche Arbeit – derzeit mitt­wochs für Kinder (thera­peu­ti­sches Plas­ti­zie­ren) und diens­tags für Erwach­sene im Atelier, Julius-Hart-Str. 2

Aktu­el­les Projekt (2021)

Es ist eine Ausstel­lung in Vorbe­rei­tung, die Frau­en­por­traits zeigen wird. Es werden Textil­in­stal­la­tio­nen sein, die die Portraits in Digi­tal­form zeigen. Dieses Projekt entsteht in Zusam­men­ar­beit mit den aufge­nom­men Frauen und die Künst­le­rin wünscht sich den Kontakt zu Frauen, die sich zu ihrem „ unge­schmink­ten“ Frau­sein äußern und sich anse­hen lassen wollen. Über persön­li­che Meldun­gen freut sie sich!

Ausstel­lun­gen

in Lübeck, Berlin, Mallorca, Dres­den, Hamburg

  • 2016 "Kosmos Tier", Dres­den, Berlin
  • 2017–2018 "KÖNIGSWEGE", Berlin, Hamburg, Lübeck
  • 2019 "Von Goli­ath bis David“, Berlin

 

Kontakt & Plattformen

Offene Ateliers 2021

Sa+So
12. + 13. Juni 2021 | 13–18 Uhr
Atelier­aus­stel­lung
Julius-Hart-Straße 2
Male­rei und Textilinstallation

"Der Natur zuliebe"

Wissen Sie, dass nur jeder 1.000te Bach noch sein ökolo­gi­sches Gleich­ge­wicht hat? Die Aussage "was ich nicht sehe, exis­tiert nicht" ist nun hoffent­lich über­holt. Wer nur ein wenig empha­tisch der Natur entge­gen­geht, muss bestä­ti­gen, dass nicht nur Kleinst­le­be­we­sen unser Ökosys­tem zusam­men­hal­ten, sondern auch Wesen, die mit bloßem Auge noch nie ein Mensch gese­hen hat. Immer noch rätselt die Mensch­heit über den Welt­zu­sam­men­hang. Unser analy­ti­scher Blick in Orga­nis­men hat uns zu vieler­lei Erkennt­nis­sen verhol­fen, doch genügt dieser fokus­sierte Blick auch, um in Zusam­men­hänge vorzu­sto­ßen, die uns noch fremd sind? Die Annahme, dass es noch winzi­gere Teil­chen gibt als Nano­par­ti­kel, liegt nahe. Der Blick in die Welt mit dem Wissen, dass nicht nur mein analy­ti­sches Denken erken­nen kann, sondern dass ebenso ein Erfüh­len ange­bracht ist, verän­dert schon die Reali­tät. Wie wollen wir Zukunft gestal­ten? Verzicht der Natur zuliebe? Ich möchte sie einla­den, in meinen Bildern das zu entde­cken, was NICHT gemalt ist. Neue Zusam­men­hänge entde­cken, hinter die Alltäg­lich­keit blicken und sich über­ra­schen lassen. Ehren wir die Natur, indem wir sie bewun­dern und betrach­ten. Schaf­fen wir neue Reali­tä­ten! Von der Rege­ne­ra­ti­ons­kraft unse­rer Erde haben wir noch keine Vorstellung.

Die Welt, sie ist so groß und breit,
Der Himmel auch so hehr und weit,
Ich muß das alles mit Augen fassen,
Will sich aber nicht recht denken lassen.

Dich im Unend­li­chen zu finden,
Mußt unter­schei­den und dann verbinden.
Johann Wolf­gang von Goethe

Sabine Schuldt "Elch" ,2015, Acryl auf Leinwand, 100x200 cm
Sabine Schuldt "Elch" ,2015, Acryl auf Leinwand, 100x200 cm

Bei der Online-Kunstauktion 2021 können diese Werke ersteigert werden:

(2016), Acryl auf Lein­wand, 50x60 cm Mindest­ge­bot 350 €
(2019), Acryl auf Lein­wand, 40x75 cm, Mindest­ge­bot 350 €
(2016), Acryl auf Span­platte, 150x150 cm, Mindest­ge­bot 1.300,00 €

Galerie

Archiv - Teilnahmen an den offenen Ateliers

5. + 6. Dezem­ber 2020 | 13–18 Uhr
Gast­aus­stel­lung
Gewe­be­hof
Male­rei und Textilinstallation
Sa 13. Juni 12–19 Uhr | So 14. Juni 12–18 Uhr
Julius-Hart-Straße 2
Atelier Farb­ge­stal­tung
Atelier­aus­stel­lung

Male­rei und Schwebedarien

KUNSTADVENT 2019:  Ausstel­lung in der Chris­to­pho­rus­kir­che, Bölschestr. 27–30
"Von Goli­ath bis David" – Male­rei Acryl auf Leinwand
Begleit­ver­an­stal­tung: So 14 Uhr Ausstel­lungs­füh­rung und Gespräch mit Stepha­nie Lossen

Offene Ateliers 2019:  Male­rei  "Von Goli­ath bis David"
Begleit­ver­an­stal­tung Sams­tag­nach­mit­tag zwischen 15–17 Uhr: Anke Bött­ger spielt Cello­sui­ten von J.S. Bach
Atelier "Farb­be­geg­nung", Julius-Hart-Str. 2

KUNSTADVENT 2018: UPCYCLING – Kasch­mir, Farbe, Seide
Atelier "Farb­be­geg­nung", Julius-Hart-Str. 2

Offene Ateliers 2018: »Schwe­be­da­rien und mehr« – Male­rei, Textilgestaltung
Veran­stal­tung: Sams­tag, 9.6., zwischen 15 und 17 Uhr: Viola da Gamba mit Anke Böttger
Atelier "Farb­be­geg­nung", Julius-Hart-Str. 2

Kunst­ad­vent 2017:  „Farb­ge­bung – Begeg­nung der Farben“ – Male­rei & Textiles
im Atelier Julius-Hart-Str. 2

Scroll to Top

Kurzübersicht Teilnehmer

Offene Ateliers 2019 | 15. + 16. Juni

blauer Punkt-offene Ateliers Friedrichshagen Logo-500
ZeitGalerie

"KUNSTMOMENT"

5 Berli­ner Künst­le­rin­nen – Male­rei, Grafik, Zeich­nun­gen und Collagen